Krampfadern und Besenreiser

Behandlung von Krampfadern, Besenreiserbehandlung

Ob eine erkrankte Vene (Krampfader, Varicosis) dem Körper mehr Schaden zufügt als Nutzen bringt und somit eine Sanierung erfordert, können wir bei einer Untersuchung klären. Auf der Grundlage neuester medizinischer Erkenntnisse werden Sie nach der eingehenden Untersuchung individuell über die Notwendigkeit eines möglichen Eingriffs, dessen Nebenwirkungen sowie den zu erwartenden Nutzen beraten. Auf Wunsch können auch kosmetisch störende Besenreiser sowie feine hellrote Äderchen (Couperose) mit modernsten Verfahren behandelt werden.

Was sind Besenreiser?

Besenreiser sind rote oder blaue Äderchen in der Haut, die das ästhetische Gesamtbild des Beines negativ beeinflussen. Sie treten meist an den Beinen unangenehm in Erscheinung und stellen für die Betroffenen hauptsächlich ein ästhetisches Problem dar. Besenreiser entstehen als Folge einer Bindegewebsschwäche. Vor der Behandlung kosmetisch störender Besenreiser ist es wichtig zu klären, ob möglicherweise ein schwerwiegendes Venenleiden zu Grunde liegt. Besenreiser können erste Anzeichen einer Stammvenenschwäche sein, die es im Rahmen einer Venenuntersuchung zu erkennen gilt.

Folgende nichtoperative Verfahren werden bei uns speziell zur Behandlung von Krampfadern eingesetzt:

  • Sklerosierung (Verödung)
  • duplexkontrollierte Schaumverödung (ultraschallgesteuerte Verödung von Krampfadern mit einem speziellen Schaum)
  • Thermokoagulation mittels Radiofrequenzwellenenergie
  • Effektive Suche nach kranken Venen mit dem modernen Veinlite LEDX zur Erzielung besserer und nachhaltiger Behandlungsresultate

Weitere Therapiemöglichkeiten:

  • Operation
    • konventionelles Stripping, Venenexhairese, Miniphlebektomie
    • moderne endovasculäre Ausschaltung der Stammvene